DSpace
KOBRA
KOBRA

KOBRA - Dokumentenserver der Universität Kassel  → Fachbereiche  → FB 05 / Gesellschaftswissenschaften  → Politikwissenschaft  → Fachgebiet Politisches System der BRD - Staatlichkeit im Wandel  → Dissertationen 

Please use this identifier to cite or link to this item: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:34-2017080853220

Title: Interessenvertretung im föderalen System: Kommunale Spitzenverbände in Hessen und Niedersachsen
Authors: Brüsewitz, Lena
???metadata.dc.subject.swd???: InteressenvertretungFöderalismusInteressenverbandGemeindeHessenNiedersachsen
???metadata.dc.subject.ddc???: 300 - Sozialwissenschaften, Soziologie (Social sciences)320 - Politik (Political science)350 - Öffentliche Verwaltung (Public administration)
Issue Date: 8-Aug-2017
Abstract: Im föderalen System der Bundesrepublik steht dem zweiteiligen Staatsaufbau mit Bund und Ländern ein dreiteiliger Verwaltungsaufbau gegenüber, der die Kommunen als dritte Ebene umfasst. Wenn auch ohne Staatqualität, so spielen diese doch eine wichtige Rolle im politischen Prozess. Anders als die Länder, die auf nationaler Ebene im Bundesrat vertreten sind, ist für die Kommunen kein eigenes Vertretungsorgan im Grundgesetz vorgesehen. In der Praxis findet ihre Einbindung über die so genannten kommunalen Spitzenverbände statt. Die vorliegende Studie bietet erstmals eine politologische Untersuchung der kommunalen Spitzenverbände in den Bundesländern. Der Vergleich der jeweils drei Verbände in Hessen und Niedersachsen umfasst dabei sowohl Fragen der inneren Organisation und Mitgliederbindung als auch die Interessenaggregation und -artikulation. Die Analyse ermöglicht es, Rückschlüsse über die Bedeutung der Verbände für das Regieren in den Ländern zu ziehen.In the Federal Republic of Germany the two-tiered federal structure is contrasted by a three-tier administrative structure, in which municipalities comprise the third tier. Despite not having all the rights and responsibilities of a national government, municipalities nevertheless play a critical role in the political process. While the states are represented on the national level in the Bundesrat there is no provision in the German constitution that allows for national representation of municipalities. In praxis groups of municipalities form the so-called kommunale Spitzenverbände, organizations that represent the collective interests of affiliated municipalities in state and federal government and have a long historical tradition in German government. This study offers the first politological examination of kommunale Spitzenverbände in the German states. This comparison of three municipal Spitzenverbände each in Hesse and Lower Saxony explores questions of internal structure, member retention, as well as aggregation and articulation of municipal interests. A detailed analysis shows the importance of these organisations as they pertain to state level governance.
URI: urn:nbn:de:hebis:34-2017080853220
Appears in Collections:Dissertationen

Files in This Item:

File Description SizeFormat
DissertationLenaBruesewitz.pdf2.8 MBAdobe PDFView/Open

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.