DSpace
KOBRA
KOBRA

KOBRA - Dokumentenserver der Universität Kassel  → Fachbereiche  → FB 10 / Mathematik und Naturwissenschaften  → Institut für Physik  → Lernforschung in der Physik (Physikdidaktik)  → Dissertationen 

Bitte benutzen Sie diese Kennung, um auf die Ressource zu verweisen:
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:34-2008052721761

Titel: Physik lernen, um Physik zu lehren
Sonstige Titel: Eine Möglichkeit für interessanteren Physikunterricht
Autor(en): Zinn, Bernd
Schlagworte (SWD): PhysikunterrichtUnterrichtsmethodeGymnasium
Klassifikation (DDC): 530 - Physik (Physics)
Erscheinungsdatum: 27-Mai-2008
Zusammenfassung: Aus mehreren Untersuchungen zum Interesse der Schülerinnen und Schüler am Physikunterricht ist bekannt, dass der Unterricht dann für sie interessant ist, wenn die fachlichen Inhalte in einen für die Schülerinnen und Schüler relevanten Kontext eingebunden sind. Die vorliegende empirische Untersuchung beschäftigt sich mit dem Kontext „Physik lernen durch lehren“. Bei diesem Kontext sollen Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Physik lernen, um anschließend Kindern in der Vor- und Grundschule selbst naturwissenschaftliche Inhalte zu vermitteln. Der Kontext wurde dahingehend untersucht, inwiefern er das situationale Interesse der Schülerinnen und Schüler am Physikunterricht beeinflusst und welchen Einfluss er auf die Vermittlung fachlicher und überfachlicher Kompetenzen hat. Die Arbeit basiert auf der Selbstbestimmungstheorie der Motivation von Deci u. Ryan (1993) sowie der pädagogischen Interessentheorie von Krapp u. Prenzel (1992). Um die Interessantheit des Unterrichts im Kontext und den Erwerb von Kompetenzen festzustellen, wurden im Rahmen der Untersuchung zwei quantitative Studien mittels Fragebogenerhebungen und eine qualitative Studie in Form von Leitfaden-Interviews sowohl mit Schülerinnen und Schülern als auch mit Lehrkräften durchgeführt. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, dass der Unterricht im Kontext „Physik lernen durch lehren“ hinsichtlich der Interessantheit deutlich den herkömmlichen Zugängen überlegen ist. In der Untersuchung wurde eine Reihe von potenziellen Einflussvariablen auf die festgestellte Interessantheit am Unterricht in dem zu unter-suchenden Kontext ermittelt. Der Unterricht wurde in erster Linie aufgrund der naturwissenschaftlichen Veranstaltungen mit den Vor- und Grundschulkindern für die Schülerinnen und Schüler interessanter. Es wurde festgestellt, dass der Kontext besonders bei Schülerinnen und Schülern, die am Unterrichtsfach Physik allgemein unterdurchschnittlich interessiert sind, auf ein größeres situationales Interesse stößt. Insbesondere Mädchen zeigen ein großes situationales Interesse an dem Kontext. Bei dem kontextorientierten Unterricht werden neben fachlichen Kompetenzen vor allem überfachliche Kompetenzen bei den Schülerinnen und Schülern gefördert. Der Schwerpunkt bei den fachlichen Kompetenzen liegt im Bereich des Prozesswissens, und bei den überfachlichen Kompetenzen werden primär das methodisch-problemlösende Lernen und das sozial-kommunikative Lernen gefördert.From several studies regarding students’ interest in physics classes it is known that the classes are interesting for them, when the subject’s contents is embedded in a context which is relevant for the students. The present empirical study is concerned with the context “Learning physics by teaching”. Within this context, secondary school students are to learn physics in order to, in turn, teach scientific contents to preschool and primary school children. The research focused on the extent of influence this context had on the situational interest of the students in their physics classes and which influence it had on the teaching of subject related and non subject related skills. The work is based on the Self-Determination Theory by Deci & Ryan (1993) and the educational interest theory by Krapp & Prenzel (1992). In order to establish the interestingness of the classes in this context as well as the acquirement of skills the research contained two quantitative studies by way of questionnaire surveys and one qualitative study in the form of guided interviews both with students and teachers. The results of this research show that classes within the context “Learning physics by teaching” are significantly superior to traditional approaches regarding their interestingness. The research determined a range of potential parameters for the established interestingness of classes within the context to be studied. The classes gained interestingness for the students first of all due to the scientific events with preschool and primary school children. The discovery was made that this context sparks a great situational interest particularly in students, who, in general, have an interest in the subject of physics which is below average. In particular girls show great situational interest in this context. In addition to subject related skills particularly the students’ non subject related skills are promoted in this context oriented classes. The subject related skills are focused on process knowledge, while primarily methodical problem solving learning and socially communicative learning are promoted with respect to non subject skills.
URI: urn:nbn:de:hebis:34-2008052721761
Bemerkungen: Die gedruckte Ausgabe erscheint im Logos-Verlag, Berlin (www.logos-verlag.de).
Sammlung(en):Dissertationen

Dateien zu dieser Ressource:

Datei Beschreibung GrößeFormat
DissertationBerndZinn.pdf2,47 MBAdobe PDFÖffnen/Anzeigen

Alle Ressourcen in diesem Repository sind urheberrechtlich geschützt.