DSpace
KOBRA
KOBRA

KOBRA - Dokumentenserver der Universität Kassel  → Fachbereiche  → FB 06 / asl - Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung  → Fachgebiete Stadt- und Regionalplanung  → Sozio-ökonomische Grundlagen urbaner Systeme  → Dissertationen 

Please use this identifier to cite or link to this item: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:34-2009031726707

Titel: Gender and Space in Tehran
Autor(en): Sadoughianzadeh, Minoosh
Schlagworte (SWD): TeheranGeschlechterrolleÖffentlicher Raum
Klassifikation (DDC): 710 - Landschaftsgestaltung, Raumplanung (Civic and landscape art)
Issue Date: 17-Mar-2009
Zusammenfassung: Abstract: This dissertation generally concentrates on the relationships between “gender” and “space” in the present time of urban life in capital city of Tehran. “Gender” as a changing social construct, differentiated within societies and through time, studied this time by investigation on “gender attitude” or “gender identity” means attitudes towards “gender” issues regarding Tehran residences. “Space” as a concept integrated from physical and social constituents investigated through focus on “spatial attitude” means attitudes towards using “living spaces” including private space of “house”, semi private semi public space of neighborhood and finally public spaces of the city. “Activities and practices” in space concentrated instead of “physical” space; this perspective to “space” discussed as the most justified implication of “space” in this debate regarding current situations in city of Tehran. Under a systematic approach, the interactions and interconnections between “gender” and “space” as two constituent variables of social organization investigated by focus on the different associations presented between different “gender identities” and their different “spatial identities”; in fact, “spatial identity” manifests “gender identity” and in opposite direction, “spatial identity” influences to construction of “gender identity”. The hypotheses of case study in Tehran defined as followed: • “Gender identity” is reflected on “spatial identity”. Various “gender identities” in Tehran present different perspectives of “space” or they identify “space” by different values. • As “gender identity” internalizes patriarchal oppression, it internalizes associated “spatial” oppression too. • Within the same social class, different “gender identities” related to men and women, present interconnected qualities, compared with “gender identities” related to men or women of different social classes. This situation could be found in the “spatial” perspectives of different groups of men and women too. • Following the upper hypotheses, “spatial” oppression differs among social classes of Tehran living in different parts of this city. This research undertook a qualitative study in Tehran by interviewing with different parents of both young daughter and son regarding their attitudes towards gender issues from one side and activities and behaviors of their children in different spaces from the other side. Results of case study indicated the parallel changes of parents’ attitudes towards “gender” and “spatial” issues; it means strong connection between “gender” and “space”. It revealed association of “equal” spatial attitudes with “open, neutral” gender attitudes, and also the association of “biased, unequal” spatial identities with “conservative patriarchal” gender identities. It was cleared too that this variable concept – gender space - changes by “sex”; mothers comparing fathers presented more equitable notions towards “gender spatial” issues. It changes too by “social class” and “educational level”, that means “gender spatial” identity getting more open equitable among more educated people of middle and upper classes. “Breadwinning status in the family” also presents its effect on the changes of “gender spatial” identity so participant breadwinners in the family expressed relatively more equitable notions comparing householders and housekeepers. And finally, “gender spatial” identity changes through “place” in the city and regarding South – North line of the city. The illustration of changes of “gender spatial” identity from “open” to “conservative” among society indicated not only vertical variation across social classes, furthermore the horizontal changing among each social class. These results also confirmed hypotheses while made precision on the third one regarding variable of sex. More investigations pointed to some inclusive spatial attitudes throughout society penetrated to different groups of “gender identities”, to “opens” as to “conservatives”, also to groups between them, by two opposite features; first kind, conservative biased spatial practices in favor of patriarchal gender relations and the second, progressive neutral actions in favor of equal gender relations. While the major reason for the inclusive conservative practices was referred to the social insecurity for women, the second neutral ones associated to more formal & safer spaces of the city. In conclusion, while both trends are associated deeply with the important issues of “sex” & “body” in patriarchal thoughts, still strong, they are the consequences of the transitional period of social change in macro level, and the challenges involved regarding interactions between social orders, between old system of patriarchy, the traditional biased “gender spatial” relations and the new one of equal relations. The case study drew an inhomogeneous illustration regarding gender spatial aspects of life in Tehran, the opposite groups of “open” and “conservative”, and the large group of “semi open semi conservative” between them. In macro perspective it presents contradicted social groups according their general life styles; they are the manifestations of challenging trends towards tradition and modernity in Iranian society. This illustration while presents unstable social situations, necessitates probing solutions for social integration; exploring the directions could make heterogeneous social groups close in the way they think and the form they live in spaces. Democratic approaches like participatory development planning might be helpful for the city in its way to more solidarity and sustainability regarding its social spatial – gender as well – development, in macro levels of social spatial planning and in micro levels of physical planning, in private space of house and in public spaces of the city.Zusammenfassung: Generell behandelt die Studie das Verhältnis zwischen den „Geschlechtern" und dem „Lebensraum“ in der heutigen Zeit und innerhalb der Hauptstadt Teherans. Das Geschlecht als sich ständig veränderndes Phenomen differenziert sich innerhalb der Gesellschaft und im laufe der Zeit. Die „Betrachtungsweise der Geschlechter“ oder die “Identität der Geschlechter“, welche die Einstellung im Hinblick auf die Probleme der Geschlechter beinhaltet, ist ein wichtiger Bestandteil innerhalb der Forschung der sozialen Identität der Einwohner Teherans. Der „Raum“ aus physikalischen und sozialen Bestandteilen bestehend, wurde hier recherchiert mit dem Schwerpunkt auf die „räumlichen Verhältnisse”, also die Einstellung zur Nutzung des „Lebensraumes“, einschließlich privater Räume, halb privater/halb öffentlicher Räume und öffentlicher Bezirke der Stadt. Betrachten wir die systematische Organisation der Gesellschaft, stellen wir fest, daß durch die wechselseitige Beziehung "Geschlecht" und "Raum", als zwei variable Bestandteile dieser Organisation interagieren. Diese Studie recherchiert die unterschiedlichen Identitäten der „Geschlechter“ im Hinblick auf ihre Assoziation zu „Räumlichkeiten“. Es behandelt die „räumliche Manifestation“ der Geschlechter, ebenso wie umgekehrt den Einfluß der „räumlichen Identität“ auf die Entwicklung des Genus. Die Hypothesen bezüglich dieser Studie lauten wie folgt: • Die „Identität der Geschlechter“ reflektiert sich in der „Identität des Raumes“. Verschiedene Identitäten der Geschlechter in der Stadt Teheran haben verschiedene Betrachtungsweisen des Raumes, mit anderen Worten, sie identifizieren den Raum durch unterschiedliche Wertvorstellungen. • Da „Geschlechter Identität“ patriarchale Unterdrückung verinnerlicht, wird es ebenso mit räumlicher Unterdrückung assoziiert. • Innerhalb der gleichen sozialen Schicht, zeigen unterschiedliche „Geschlechter Identitäten“, in Bezug auf Männer und Frauen ähnliche Qualitäten, im Gegensatz zu den „Geschlechter Identitäten“ anderer sozialer Schichten. Diese Situation finden wir ebenso in der „räumlichen Perspektive oder Betrachtungsweise" von Frauen und Männern „gleicher sozialen Schichten“ wieder. • Der oben genannten Hypothese zufolge fällt das Ausmaß der "räumlichen Unterdrückung“ innerhalb verschiedener sozialer Schichten Tehrans entsprechend der Örtlichkeit unterschiedlich aus. Im Laufe dieser Studie wurden in Tehran Eltern, in deren Haushalt, sowohl eine Tochter als auch ein Sohn leben, bezüglich der unterschiedlichen Aktivitäten und Verhaltensweisen ihrer Kinder in unterschiedlichen Räumlichkeiten befragt, um eben die Wechselwirkung dieser beiden Phenomene darzustellen. Das Ergebnis verdeutlicht die paralellen Meinungsänderungen der jeweiligen Eltern in Bezug auf die Wechselwirkung der beiden Faktoren "Geschlecht“ und „Raum" - bestätigt wurde eine starke Verbindung der beiden, sodaß sie als integrierte Komponenten betrachtet werden können. Es wurde ebenfalls deutlich, dass dieses „variable Konzept“ sich innerhalb der Geschlechter unterscheidet, denn es zeigt sich, dass die Mutter im Gegensatz zu dem Vater, gerechtere Ansichten in Bezug auf „Geschlecht - Raum“ vertreten. Ein Unterschied findet sich ebenso im Vergleich von "sozialen Klassen“ und "Bildungsniveau", sprich: die Identität von „Geschlecht-Raum“ zeigt sich innerhalb der Mittel - und Oberschichten gerechter und aufgeschlossener. Das Verhältnis vom Status der Versorger innerhalb dieser Familien zu den Haushältern ist partnerschaftlicher und offener. Letztendlich verändert sich die Identität von „Geschlecht - Raum“ durch den Wohnort innerhalb der Stadt von Süden nach Norden. Diese Studie zeichnet inhomogene Aspekte im Hinblick auf „Geschlecht – Raum“ bezüglich des Lebens in Tehran; Mit anderen Worten wird dieser widersprüchliche Lebensstil in Tradition und Moderne der Iranischen Gesellschaft manifestiert, jedoch repräsentiert er gleichzeitig den Wandel hin zur modernen sozialen Beziehung. Diese Illustration verdeutlicht instabile soziale Situationen, benötigt jedoch sondierte Lösungen für diese soziale Integration. Indem wir die Richtung erkunden, könnten heterogene soziale Gruppen in ihrer Denkweise und ihrer Art Lebensraum zu nutzen angenähert werden. Diese Entwicklung muss im Hinblick auf Planung einer sozialen Räumlichkeit, sowohl auf der Makro Ebene, als auch auf der Mikro Ebene einer privaten als auch einer öffentlichen Fläche einer Stadt berücksichtigt werden. Es scheint, dass demokratische Mittel, wie zum Beispiel gemeinschaftliche Planung und Durchführung, die Stadt in die Lage versetzen könnte, im Hinblick auf mehr Stabilität und Solidarität im sozialen Lebensraum - inklusive der Bedürfnisse der Geschlechter – wirksame Schritte zu unternehmen.
URI: urn:nbn:de:hebis:34-2009031726707
Appears in Collections:Dissertationen

Files in This Item:

File Description SizeFormat
ThesisSadoughianzadehVol2.pdfVolume 2, Appendixes1,99 MBAdobe PDFView/Open
ThesisSadoughianzadehVol1.pdfVolume 15,4 MBAdobe PDFView/Open

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.