DSpace
KOBRA
KOBRA

KOBRA - Dokumentenserver der Universität Kassel  → Fachbereiche  → FB 11 / Ökologische Agrarwissenschaften  → Wirtschafts-, Sozial- und Lebensmittelwissenschaften  → Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing  → Dissertationen 

Please use this identifier to cite or link to this item: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:34-2016062350488

Title: German consumers' attitudes and preferences with regard to organic food and food from different origins
Authors: Hempel, Corinna
???metadata.dc.subject.swd???: VerbraucherverhaltenBiologisches LebensmittelRegionales Marketing
???metadata.dc.subject.ddc???: 630 - Landwirtschaft, Veterinärmedizin (Agriculture)
Issue Date: 23-Jun-2016
Abstract: In dieser Studie geht es darum, ein umfassendes Bild bezüglich der Konsumenteneinstellungen, Präferenzen und Zahlungsbereitschaften für ökologisch produzierte Lebensmittel und Lebensmittel verschiedener Herkünfte in Deutschland zu erhalten. Obwohl die regionale Herkunft von Lebensmitteln nicht offiziell und einheitlich geregelt ist und keiner Zertifizierung unterliegt wie die ökologische Produktion von Lebensmitteln, zeigen nationale und internationale Studien gleichermaßen, dass Konsumenten bereit sind, mehr für regionale als für ökologisch produzierte Lebensmittel zu bezahlen. Zur Erreichung des Forschungsziels wurde ein Kaufexperiment in Kombination mit einer Konsumentenbefragung, bestehend aus Fragen zum generellen Einkaufsverhalten, zu Einstellungen gegenüber regionalen und ökologisch produzierten Lebensmitteln und zu soziodemographischen Informationen durchgeführt. Im Kaufexperiment wurden die Attribute Produktherkunft, Produktionsweise und Preis anhand vier verschiedener Produkte (Äpfel, Butter, Mehl und Steaks) untersucht. Die Befragung, einschließlich des Experimentes, war durch Interviewer eines Marktforschungsinstituts initiiert, computergestützt und von den Konsumenten selbständig zu erledigen. Das Ziel war es 80 Konsumenten in jedem der acht Befragungsorte in verschiedenen Regionen Deutschlands zu befragen. Zur Auswertung des Experiments wurden RPL-Modell geschätzt, die die Konsumentenpräferenzen für die zu untersuchenden Produktattribute aufzeigen und die Berechnung von Zahlungsbereitschaften ermöglichen. Für die Gesamtheit der Konsumenten war die regionale Herkunft von Lebensmitteln wichtiger als die ökologische Produktion. Außerdem wurden Produktalternativen, die aus der Region stammen, immer stärker präferiert als Produkte aus Deutschland, aus einem Nachbarland und einem außereuropäischen Land. Weiterhin zeigte die Studie, dass Konsumentenpräferenzen produkt- und regionsspezifisch sind. Folglich wird empfohlen, in zukünftigen Studien unterschiedlich Produkte bzw. Produktgruppen und Konsumenten verschiedener Regionen einzubeziehen. Die zunehmenden Präferenzen und Zahlungsbereitschaften der Konsumenten für regionale Lebensmittel deuteten sowohl in dieser Dissertation als auch in vielen anderen nationalen und internationalen Studien darauf hin, dass es ein großes Potential für einen regionalen Lebensmittelmarkt gibt. Aus diesem Grund wird Produzenten und Vermarktern von ökologischen sowie konventionellen Produkten empfohlen, verstärkt in die Entwicklung von regionalen Versorgungsketten zu investieren.This study aims at drawing a comprehensive picture of consumers‘ attitudes, preferences, and willingness-to-pay for organically produced food and food from different origins in Germany. Although the term “locally produced” neither is consistently regulated nor officially certified like organically produced food, national and international studies reveal that consumers are willing to pay more for local than for organic food products. To tackle the research objective, a choice experiment was combined with a consumer survey, including questions on consumers’ general purchase behaviour, their attitudes towards locally and organically produced food, and sociodemographic information. The attributes product origin, production method, and price were examined in the choice experiment, which was carried out with four different products (apples, butter, flour, and steaks). The surveys, including the experiment, were initiated by interviewers of a market research company, but conducted by the participants themselves in a computer-assisted survey mode. Altogether, 641 consumers were surveyed, 80 (or 81) consumers in each of the eight survey locations in different regions across Germany. The experiment was analysed by the means of RPL models, which help to determine consumers’ preferences for varying product attributes and their willingness-to-pay for these attributes. The study reveals that a higher percentage of consumers is rather willing to pay premium prices for locally than for organically produced food. Furthermore, consumers prefer local products over products from Germany, which they prefer over products from neighbouring countries and over products from non-European countries. In addition, the results show that consumers’ preferences are product- and region-specific. Hence, it is recommended to examine differences in consumers’ preferences between products or product groups and differences between consumers from varying regions in future studies. The increasing preferences and willingness-to-pay values of consumers for locally produced food, which are revealed in this PhD thesis and in many national and international studies, show that there is a great potential for a local food market. Hence, organic as well as conventional food producers and marketers are recommended to invest in the development of local food supply chains.
URI: urn:nbn:de:hebis:34-2016062350488
???metadata.dc.description.everything???: Der Ergebnisteil dieser Dissertation besteht aus drei Artikeln, die in wissenschaftlichen Journals veröffentlicht wurden.
Appears in Collections:Dissertationen

Files in This Item:

File Description SizeFormat
DissertationCorinnaHempel.pdf1.87 MBAdobe PDFView/Open

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.