DSpace
KOBRA
KOBRA

KOBRA - Dokumentenserver der Universität Kassel  → Fachbereiche  → FB 05 / Gesellschaftswissenschaften  → Politikwissenschaft  → Didaktik der politischen Bildung  → Dissertationen 

Please use this identifier to cite or link to this item: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:34-2016080950604

Title: Lehrende als ‘agents of change’ - Konzeptionelle Überlegungen zu einer kinderrechtlichen Annotation und Ausdeutung der Standards für die Lehrerbildung
Authors: Shaw, Natalie
???metadata.dc.subject.swd???: LehrerbildungKindMenschenrecht
???metadata.dc.subject.ddc???: 370 - Erziehung, Schul- und Bildungswesen (Education)
Issue Date: 9-Aug-2016
Abstract: Die Dissertation geht von der Überlegung aus, dass ein Wandel im deutschen Bildungssystem aufgrund kinderrechtlicher und demokratischer Überlegungen eine essenzielle Zukunftsaufgabe ist. Dies geschieht im Besonderen vor dem Hintergrund kinderrechtlicher Forderungen, wie sie beispielsweise aus dem Status Deutschlands als Mitgliedsland der UN-Kinderrechtskonvention und des UN-Übereinkommens über die Rechte von Menschen mit Behinderung entstehen: Die Korrelation zwischen Herkunft und Bildungserfolg sowie die noch konzeptionell ungenügend entwickelten Ansätze zur Inklusion werden als bestimmend für die Diskussion erkannt. Die Arbeit vertritt die These, dass Lehrende eine zentrale Rolle in einem notwendigen Prozess der Umwandlung des deutschen Bildungssystems spielen können und nimmt in emanzipatorischer Absicht die Lehrenden als Zielgruppe in den Blick. Aufgrund der Struktur der Lehrendenausbildung wird zudem dafür argumentiert, entsprechende Veränderungen im Sinne ihrer Nachhaltigkeit und flächendeckenden Relevanz in der Lehrendenausbildung des ersten universitären Ausbildungsabschnittes zu verankern. Als Instrument, welches die Kriterien von Nachhaltigkeit und umfassender Relevanz erfüllt, werden die Standards für die Lehrerbildung im Bereich Bildungswissenschaften benannt und theoretisch unterfüttert. Grundsätzlich spannt sich der Blickwinkel der Arbeit zwischen der Betrachtung der Struktur des Bildungssystems, des Wissens und Könnens von Lehrenden und Lernenden im Sinne der Kompetenzorientierung sowie der Haltung auf, welche Lehrende einnehmen. Dabei wird aufgezeigt, dass sich diese Faktoren wechselseitig auf vielfache Art und Weise beeinflussen. Auf der Basis dieser Überlegungen wird zunächst das deutsche Bildungssystem in seinen Strukturen beschrieben und die Lehrenden und Lernenden als Teilnehmende am Bildungsgeschehen skizziert. Ein exkursiver Vergleich dreier aufgrund kinderrechtlicher Parameter ausgewählter europäischer Bildungssysteme eruiert zudem, inwiefern die aufgezeigten Bestimmungsgrößen Struktur, Wissen/Können und Haltung Einfluss auf kinderrechtliche Verfasstheit des Bildungssystems nehmen, wobei die Grundprinzipien der UN-Kinderrechtskonvention hier als Messinstrument dienen. Davon ausgehend, erscheint pädagogische Haltung als eine wesentliche Einflussgröße, die im weiteren Verlauf der Arbeit im Sinne der kritischen Pädagogik zu einer Konzeption Pädagogischer Verantwortung verdichtet wird. Vor diesem Hintergrund erfolgt eine Betrachtung aktueller Problematiken im deutschen Bildungssystem, die sich an den in den Standards für die Lehrerbildung identifizierten Ausbildungsschwerpunkten orientiert und erneut die Prinzipien und rechtlichen Vorgaben der UN-Kinderrechtskonvention als Maßstab wählt. Auf der Grundlage dieser umfassenden Diskussion werden in einem sich anschließenden Analyseschritt Annotationen vorgenommen, die die Formulierungen der 11 Standards für die Lehrerbildung inhaltlich erweitern und ergänzen. In Verbindung mit einer Pädagogischen Verantwortung, die sich der Ausbildung kritischer Mündigkeit verpflichtet, werden die annotierten Standards als eine Möglichkeit der kinderrechtlichen (Selbst-)Evaluation von Lehrenden sowie als Instrument einer kinderrechtliche Gesichtspunkte fokussierenden Lehrendenbildung verstanden und dargestellt.The thesis parts from the assumption that change is urgently required within the German educational system from both a children’s rights as well as a democratic perspective. In particular, Germany - as a member state of the Convention on the Rights of the Child (CRC) and of the Convention on the Rights of Persons with Disabilities - is required to address issues such as the correlation between socio-economic background and educational success as well as an as of yet still not sufficiently developed broad approach to inclusive education. Within the thesis’ argumentation, teachers are identified as playing a core role within the necessary process of change in the German educational system. Adopting an emancipatory standpoint, the thesis argues for focusing on teachers as crucial agents of change. Due to the current structure of teacher training in Germany, the text argues in favour of affecting changes concerning the first phase of teacher training in order to achieve optimal sustainability and a broad adaptation. Offering both sustainability as well as a broad approach, the teaching standards ‘Standards für die Lehrerbildung im Bereich Bildungswissenschaften’ are identified as the instrument of choice and as a core focus of the thesis. In order to cohesively approach the topic of educational systems, educational change and teacher training, a multivariable view is adopted in focusing on the structure of the educational system, teachers’ knowledge and skills as part of a competency approach as well as the attitude with which teachers assume their professional role. The interdependence of all factors is further discussed and highlighted. Using these variables as guidance, the structure of the German educational system is described and outlined. Teachers and students as participants of the educational process are identified and characterized. Further, 3 educational systems within Europe are selected because of their relevance to children’s rights and compared with regard to the variables of structure, knowledge and skills and attitude. This discursive comparison aims to identify how each variable contributes to the way in which each educational systems meets children’s rights requirements, which are outlined according to core principles of the Convention on the Rights of the Child. As this comparison concludes that the attitude of teachers plays a crucial role, the following chapter of the thesis highlights principles of critical pedagogy that contribute to an attitude of pedagogical responsibility. This attitude acts as a catalyst and underpins the discussion of current problems and challenges that constitutes the core chapter of the thesis, using the focus areas of the teaching standards as a structuring tool. In a further argumentative step, annotations of the 11 teacher standards that form the core of the Standards für die Lehrerbildung are suggested. These annotations can be understood as supplementing the original text of the teaching standards as well as broadening their scope and depth. In combination with an attitude of pedagogical responsibility that values and promotes critical thinking and intellectual agency, the annotated standards can be seen as a tool for teacher (self-)evaluation within the profession as well as an instrument for affecting change within initial teacher training, focusing on a practice and on professional conduct that is in keeping with the guiding principles and legally binding requirements of the Convention on the Rights of the Child.
URI: urn:nbn:de:hebis:34-2016080950604
Appears in Collections:Dissertationen

Files in This Item:

File Description SizeFormat
DissertationNatalieShaw.pdf1.2 MBAdobe PDFView/Open

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.