DSpace
KOBRA
KOBRA

KOBRA - Dokumentenserver der Universität Kassel  → Fachbereiche  → FB 11 / Ökologische Agrarwissenschaften  → Boden- und Pflanzenbauwissenschaften  → Fachgebiet Ökologischer Pflanzenbau und Agrarökosystemforschung in den Tropen und Subtropen  → Dissertationen 

Please use this identifier to cite or link to this item: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:34-2017013151989

Title: Integrated soil fertility management in eastern and western Africa: The role of knowledge and innovation systems, its adoption and impact
Authors: Adolwa, Ivan Solomon
???metadata.dc.subject.swd???: KeniaGhanaLandwirtschaftBodenfruchtbarkeitProduktivitätszuwachsErnährungWissensmanagementInnovationsmanagement
???metadata.dc.subject.ddc???: 630 - Landwirtschaft, Veterinärmedizin (Agriculture)
Issue Date: 31-Jan-2017
Abstract: The rise in population growth, as well as nutrient mining, has contributed to low agricultural productivity in Sub-Saharan Africa (SSA). A plethora of technologies to boost agricultural production have been developed but the dissemination of these agricultural innovations and subsequent uptake by smallholder farmers has remained a challenge. Scientists and philanthropists have adopted the Integrated Soil Fertility Management (ISFM) paradigm as a means to promote sustainable intensification of African farming systems. This comparative study aimed: 1) To assess the efficacy of Agricultural Knowledge and Innovation Systems (AKIS) in East (Kenya) and West (Ghana) Africa in the communication and dissemination of ISFM (Study I); 2) To investigate how specifically soil quality, and more broadly socio-economic status and institutional factors, influence farmer adoption of ISFM (Study II); and 3) To assess the effect of ISFM on maize yield and total household income of smallholder farmers (Study III). To address these aims, a mixed methodology approach was employed for study I. AKIS actors were subjected to social network analysis methods and in-depth interviews. Structured questionnaires were administered to 285 farming households in Tamale and 300 households in Kakamega selected using a stratified random sampling approach. There was a positive relationship between complete ISFM awareness among farmers and weak knowledge ties to both formal and informal actors at both research locations. The Kakamega AKIS revealed a relationship between complete ISFM awareness among farmers and them having strong knowledge ties to formal actors implying that further integration of formal actors with farmers’ local knowledge is crucial for the agricultural development progress. The structured questionnaire was also utilized to answer the query pertaining to study II. Soil samples (0-20 cm depth) were drawn from 322 (Tamale, Ghana) and 459 (Kakamega, Kenya) maize plots and analysed non-destructively for various soil fertility indicators. Ordinal regression modeling was applied to assess the cumulative adoption of ISFM. According to model estimates, soil carbon seemed to preclude farmers from intensifying input use in Tamale, whereas in Kakamega it spurred complete adoption. This varied response by farmers to soil quality conditions is multifaceted. From the Tamale perspective, it is consistent with farmers’ tendency to judiciously allocate scarce resources. Viewed from the Kakamega perspective, it points to a need for farmers here to intensify agricultural production in order to foster food security. In Kakamega, farmers with more acidic soils were more likely to adopt ISFM. Other household and farm-level factors necessary for ISFM adoption included off-farm income, livestock ownership, farmer associations, and market inter-linkages. Finally, in study III a counterfactual model was used to calculate the difference in outcomes (yield and household income) of the treatment (ISFM adoption) in order to estimate causal effects of ISFM adoption. Adoption of ISFM contributed to a yield increase of 16% in both Tamale and Kakamega. The innovation affected total household income only in Tamale, where ISFM adopters had an income gain of 20%. This may be attributable to the different policy contexts under which the two sets of farmers operate. The main recommendations underscored the need to: (1) improve the functioning of AKIS, (2) enhance farmer access to hybrid maize seed and credit, (3) and conduct additional multi-locational studies as farmers operate under varying contexts.Das zunehmende Bevölkerungswachstum, als auch der Nährstoffabbau haben zur niedrigen landwirtschaftlichen Produktivität in Subsahara-Afrika beigetragen. Eine Fülle von Technologien zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktivität wurden entwickelt, jedoch bleibt die Verbreitung dieser landwirtschaftlichen Innovationen und darum auch die Aufnahme eine Herausforderung. Wissenschaftler und Philanthropen haben das Integrierte Bodenfruchtbarkeitsbewirtschaftung (Integrated Soil Fertility Management (ISFM)) Paradigma/Modell gefördert als Mittel zur nachhaltigen Intensivierung Afrikanischer Landnutzungssysteme. Die Ziele dieser Vergleichsstudie sind: 1) Beurteilung der Wirksamkeit von landwirtschaftlichen Wissens- und Innovationssystemen (engl. AKIS) in Ost (Kenia) und West (Ghana) Afrika in der Kommunikation und Verbreitung von ISFM; 2) Zu untersuchen wie speziell die Bodenqualität und weitergefasst der sozioökonomische Status und institutionelle Faktoren, die Annahme der Bauern von ISFM beeinflusst; und 3) den Effekt von IFSM auf den Maisertrag und das absolute Haushaltseinkommen von Kleinbauern zu beurteilen. Um diese Ziele zu erreichen, wurde für die Studie I ein Multimethoden-Ansatz angewandt. AKIS-Akteurinterviews wurden Methoden zur sozialen Netzwerkanalyse und eingehenden unterzogen. Strukturierte Fragebögen wurden mit 285 landwirtschaftlichen Haushalten in Tamale und 300 Haushalten in Kakamega bearbeitet. Es gab eine positive Beziehung zwischen dem vollständigen ISFM-Bewusstsein der Landwirte und schwachen Wissensbindungen sowohl für formelle als auch für informelle Akteure an beiden Forschungsstandorten. Die Kakamega AKIS offenbarte eine Beziehung zwischen dem vollständigen ISFM-Bewusstsein der Landwirte und denen, die über starke Kenntnisse zu formalen Akteuren verfügen, was bedeutet, dass die weitere Integration von formalen Akteuren mit dem lokalen Wissen der Landwirte entscheidend für den Fortschritt der landwirtschaftlichen Entwicklung ist. Der strukturierte Fragebogen wurde auch verwendet, um die Abfrage betreffend Studie II zu beantworten. Bodenproben wurden aus 322 (Tamale, Ghana) und 459 (Kakamega, Kenia) Maisfeldern gezogen und analysiert.. Entsprechend einer Regressionsmodeleinschätzungen, schien Bodenkohlenstoff die Landwirte davon abzuhalten, den Input-Einsatz in Tamale zu intensivieren, während sie in Kakamega die vollständige Einführung förderte. Die Tamale-Perspektive entspricht der Tendenz der Landwirte, knappe Ressourcen vernünftig zu nutzen. Aus der Kakamega Perspektive wird deutlich, dass die Landwirte hier die landwirtschaftliche Produktion intensivieren müssen, um die Ernährungssicherheit zu fördern. In Kakamega, waren die Landwirte mit saureren Böden eher geneigt ISFM anzuwenden. Andere für die ISFM-Annahme notwendige haushalts- und landwirtschaftlichen Faktoren umfassten auch Einkünfte aus nicht-landwirtschaftlicher Tätigkeit, Viehbestände, Bauernverbände und Marktvernetzungen. Schließlich wurde in der Studie III ein kontrafaktisches Modell verwendet, um den Unterschied der Ergebnisse entsprechend der Behandlung zu berechnen, um die kausalen Effekte der ISFM-Anwendung abzuschätzen. Die Anwendung von ISFM trug, sowohl in Tamale als auch in Kakamega, zu einem Zuwachs der Erntemenge um 16% bei. Nur in Tamale beeinflusste die Innovation das gesamte Haushaltseinkommen, wo die ISFM-Anwender einen Einkommenszuwachs von 20% verzeichneten. Die wichtigsten Empfehlungen unterstreichen die Notwendigkeit, (1) die Funktionsweise von AKIS zu verbessern, (2) den Zugang der Landwirte zu Hybrid-Maissaatgut und -Krediten zu verbessern (3) und zusätzlich Studien an mehreren Standorten durchzuführen, da die Landwirte Arbeitsbedingungen der Farmer stark variieren.
URI: urn:nbn:de:hebis:34-2017013151989
Appears in Collections:Dissertationen

Files in This Item:

File Description SizeFormat
DissertationIvanSolomonAdolwa.pdf4.14 MBAdobe PDFView/Open

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.