DSpace
KOBRA
KOBRA

KOBRA - Dokumentenserver der Universität Kassel  → Fachbereiche  → FB 07 / Wirtschaftswissenschaften   → IVWL - Institut für Volkswirtschaftslehre  → Mikroökonomik  → Dissertationen 

Please use this identifier to cite or link to this item: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:34-2017033152313

Title: Abuse, Competition, Cooperation: Essays in Behavioral Economics
Authors: Khachatryan, Elina
???metadata.dc.subject.swd???: VerhaltensökonomieExperimentWettbewerbsfähigkeitHeterogenitätKorruptionErpressungSanktionVergeltungAngstÜberwachungAggressionBelohnungGeschlechterpsychologieKooperatives VerhaltenUngleichheitAversionBottom-up-Prinzip
???metadata.dc.subject.ddc???: 330 - Wirtschaft (Economics)
Issue Date: 31-Mar-2017
Abstract: SummaryThis work is composed of four separate essays. Chapter 2 introduces an extortive scenario into the experimental corruption literature. Chapter 3 looks at displaced aggression, using economic experimental methods. Chapter 4 introduces psychological underpinnings into the experimental economic literature on gender and competitiveness. And Chapter 5 offers a solution to a well-known problem in the cooperation literature.Chapter 2, titled “Mitigating Extortive Corruption? Experimental Evidence”, implements a novel experimental design that mimics petty extortive corruption and explores bottom-up approaches for its mitigation. Recommendations seem to perform better in environments with personal and repeated interactions, where reports might cause discontent and further disadvantaged treatment by public officials. In contrast, reports and the sanctions that they potentially cause are more likely to deter public officials from extortive behavior in settings where repeated interaction is not foreseen. Regarding citizens’ monitoring involvement, we find a strong preference for recommendations over reports.Chapter 3, titled “Letting off Steam! Experimental Evidence on Irrational Punishment”, is an economic experiment dedicated to the study of displaced aggression. Aggression is displaced, when provocations cannot be directly retaliated against, and aggression is redirected towards a target innocent of any wrongdoing. While this phenomenon is widespread, as yet it had not been explored in experimental economics. We fill this gap and find that a sizeable proportion of subjects (37%), when treated unfairly, punish co-players who are not at all responsible for the unfairness.Chapter 4, titled “Does “Negative Nancy” Compete Like “Positive Pete”? An Experiment”, reports how differences in self-attribution tendencies and gender affect competitiveness on a neutral task. Compared to men, women tend to ascribe losses to deficient skills rather than bad luck or a poorly chosen strategy. Nevertheless, women do not shy away from competition on a neutral task. Even highly self-critical women embrace competition.Chapter 5, titled “Institution Formation and Cooperation with Heterogeneous Agents”, shows that people can cooperate successfully only when their expectations of fairness are aligned with the rules of the institution that they can establish. Many previous experimental studies have shown that heterogeneity among agents distorts cooperation in the group. This experiment offers an endogenous institution that matches people’s perception of fairness and therefore, despite asymmetries in benefits, can restore high levels of cooperation in the group.ZusammenfassungDiese Arbeit besteht aus vier separaten Essays. In Kapitel 2 wird ein erpresserisches Szenario in die experimentelle Korruptionsliteratur eingeführt. Kapitel 3 betrachtet displaced aggression mittels experimentalökonomischer Methoden. In Kapitel 4 wird psychologische Fundierung in die wirtschaftswissenschaftliche Literatur über Geschlechter und Wettbewerbsfähigkeit eingeführt. Eine Lösung für ein bekanntes Problem aus der Literatur zur Kooperation wird in Kapitel 5 vorgeschlagen.In Kapitel 2, welches den Titel “Mitigating Extortive Corruption? Experimental Evidence” trägt, wird eine neue experimentelle Versuchsanordnung eingeführt, in welcher Bottom-Up Ansätze für die Vermeidung eines geringfügig-erpresserischen Szenarios rekonstruiert und erforscht werden. Empfehlungen scheinen besser in einem Umfeld mit persönlichen und regelmäßigen Kontakten abzuschneiden, wohingegen Anzeigen möglicherweise zu Unzufriedenheit und mehr benachteiligter Behandlung seitens der Staatsbeamten führen kann. Im Gegensatz dazu halten Anzeigen und die potentiell daraus resultierenden Sanktionen einen Staatsbeamten eher von einem erpresserischen Verhalten ab, wenn wiederholte Interaktionen nicht vorgesehen sind. Bezüglich der Einbindung von Bürgern in den Überwachungsprozess konnte eine starke Präferenz für Empfehlungen gegenüber Anzeigen festgestellt werden.Kapitel 3, mit dem Titel “Letting off Steam! Experimental Evidence on Irrational Punishment”, behandelt ein ökonomisches Experiment, welches displaced aggression untersucht. Aggressionen gelten als displaced (verlagert), wenn Provokationen nicht direkt geahndet werden und Aggressionen auf ein anderes Ziel, welches frei von jeglichem Fehlverhalten ist, umgeleitet werden. Obwohl dieses Phänomen weit verbreitet ist, wurde es bis dato noch nicht in der experimentellen Ökonomie untersucht. Wir füllen diese Lücke und stellen fest, dass ein beträchtlicher Anteil der Probanden (37%), wenn sie ungerecht behandelt wurden, ihre Mitspieler bestrafen, obwohl diese nicht für die Ungerechtigkeit verantwortlich sind.Kapitel 4 mit dem Titel “Does “Negative Nancy” Compete Like “Positive Pete”? An Experiment” zeigt, wie sich Unterschiede in der Selbstzuschreibungstendenz und des Geschlechts auf das Konkurrenzdenken bei neutralen Aufgaben auswirken. Im Vergleich zu Männern neigen Frauen eher dazu, Verlust ihren mangelnden Fähigkeiten zuzuschreiben, als Pech oder eine schlechte gewählte Strategie als Grund anzugeben. Dennoch scheuen Frauen bei neutralen Aufgaben nicht vor einem Konkurrenzkampf zurück. Selbst sehr selbstkritische Frauen nehmen den Konkurrenzkampf an.In Kapitel 5 mit dem Titel “Institution Formation and Cooperation with Heterogeneous Agents” wird gezeigt, dass Menschen nur dann erfolgreich zusammenarbeiten können, wenn ihre Erwartungen bezüglich Fairness an die Regeln der Institution, die sie festlegen können, angepasst werden. Viele vorangegangene Studien belegen, dass Heterogenität zwischen den Agenten der Zusammenarbeit in der Gruppe schadet. Dieses Experiment bietet eine endogene Institution, die auf die Wahrnehmung der Fairness der Agenten abgestimmt ist und daher trotz Asymmetrien im Nutzen eine hohe Kooperation in der Gruppe wiederherstellen kann.
URI: urn:nbn:de:hebis:34-2017033152313
???metadata.dc.description.everything???: Listed below are co-authorships and the publication status (when applicable) for each of the four projects: 1) The paper in Chapter 2 has been written in collaboration with Sebastian Kube and Björn Vollan. It has been published in 2015 in the Journal of Economics and Statistics (Special Issue on Corruption at the Grassroots-level), Volume 235(2), pages 228-241. 2) The paper in Chapter 3 has been written in collaboration with Christoph Bühren. 3) The paper in Chapter 4 is single-authored. 4) The paper in Chapter 5 has been written in collaboration with Sebastian Kube, Sebastian Schaube and Hannah Schildberg-Hörisch. It has been published in 2015 in the European Economic Review, Volume 78, pages 248-268.
Appears in Collections:Dissertationen

Files in This Item:

File Description SizeFormat
DissertationElinaKhachatryan.pdf2.53 MBAdobe PDFView/Open

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.