DSpace
KOBRA
KOBRA

KOBRA - Dokumentenserver der Universität Kassel  → Fachbereiche  → Kunsthochschule Kassel  → Kunstwissenschaft  → Dissertationen 

Please use this identifier to cite or link to this item: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:34-2191

Titel: 3000 / futuristische Phantasmen und aktuelle Fantasien der Technokultur
Autor(en): Schwarze, Matthias
Schlagworte (SWD): KunstwissenschaftMedienwissenschaft
Klassifikation (DDC): 700 - Künste, Bildende Kunst allgemein (The arts)770 - Fotografie, Computerkunst (Photography and photographs)
Issue Date: 21-Apr-2005
Zusammenfassung: Die Kernthese dieser Arbeit ist eine Leerstelle. Ihre Formulierung beruht auf einer Beobachtung, wie sie von William Gibson stammen könnte: kulturell avantgardistische Gruppen der Gesellschaft internalisieren für ihre technologisch gestützten Praktiken futuristische Phantasmen geschichtlicher Vorläufer, die in Literatur und Mediengeschichte detektivisch aufspürbar sind. Werden diese Verinnerlichungen in aktuelle Fantasien umgewandelt, entsteht eine hybride Mischung vielfältigster Beschäftigungen, Reflexionen und Entwürfe von Technokultur. Bringt man diese Kopplungen auf das Jahr 3000, die nächste epochale zukünftige Zäsur, wird die Absurdität des Projekts, Technokultur überhaupt zu thematisieren deutlich. Technokultur ist im dynamischen Wandel sozio-ikonografisch untersuchbar, wird aber durch Unschärferelation zum object trouvé und Triebmoment für eine in es selbst hinein assimilierbare Analyse. Der daraus folgenden Vermessenheit kann durch instrumentelle Serendipity begegnet werden, die hier nicht Effekt wäre, stattdessen als Methode Verwendung findet: Finden statt Suchen. Das verhältnismäßig neue Schreib/Lese-Medium Hypertext bietet sich dafür als geradezu prädestiniert an. Hypertext ist prinzipiell unabgeschlossen, er folgt hier Arbeitsprinzipien wie sie seit den frühen 1990ern in Online-Tagebüchern und seit den frühen 2000er Jahren in Weblogs (World Wide Web Logbooks) auszumachen sind: Notizen, Found Text (analog zu Found Footage), Zitate, Fragmente, die kurze Form, kurz: wissenschaftliche Alltagstextproduktion wird nach Ordnungskriterien a-systematisiert und verwoben - weniger archiviert denn gesammelt. Eine Art Second Hand Theorie entsteht.The central thesis of this work is a void. Its wording is based on a discovery William Gibson could have done: in favour of their technologically supported practices cultural avant-garde groups of society are internalizing futuristic phantasmata of historical forerunners which can be investigated in literature and the history of the media. A hybrid mixture of actions, reflections and outlines of technoculture arise when these internalizations are converted into fantasies. While one brings this interlinking on the year 3000, the next future epoch of incision, the absurdity of the project, to research on technoculture at all, becomes clear. Technoculture is to be examined in its dynamic cultural transformations according to socio-iconografic items, but it also becomes an object trouve by Unschaerferelation, as well as a driving force for an analysis assimilated to itself. The resulting presumption can be countered by instrumental Serendipity, which would be not an effect here but a used method: Finding instead of searching. The relatively new writing/reading medium Hypertext is predestined for this. Hypertext is in principle unfinished. In this case it follows working rules known since the early 1990ies online-diaries and the early 2000 years weblogs (World Wide Web Logbooks): notes, found text (analog to found footage), citations, fragments, essays. In short: all-day scientific production is a-systemized and weaved by means of criteria of order - less archived than collected. A sort of second hand theory occurs.
URI: urn:nbn:de:hebis:34-2191
Bemerkungen: Dieses Dokument kann z.Z. nur als Archiv angeboten werden. Eine direkt nutzbare Variante finden Sie unter http://www.3000-online.de/ .
Appears in Collections:Dissertationen

Files in This Item:

File Description SizeFormat
3000.zip486,85 MBZIPView/Open

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.