DSpace
KOBRA
KOBRA

KOBRA - Dokumentenserver der Universität Kassel  → Fachbereiche  → FB 15 / Maschinenbau  → Institut für Arbeitswissenschaft und Prozessmanagement (IfA)  → Fachgebiet Arbeits- und Organisationspsychologie  → Dissertationen 

Please use this identifier to cite or link to this item: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hebis:34-2429

Titel: Konzeption von Entwicklungspfaden für Zulieferparks in der Automobilindustrie
Autor(en): Becker, Thomas
Schlagworte (SWD): KraftfahrzeugindustrieBeschaffungslogistikNetzwerkanalyseNutzwertanalyse
Klassifikation (DDC): 620 - Ingenieurwissenschaften (Engineering and allied operations)
Issue Date: 13-Jul-2005
Zusammenfassung: Die Automobilindustrie reagiert mit Modularisierungsstrategien auf die zunehmende Produktkomplexität, getrieben durch die wachsenden Individualisierungsanforde-rungen auf der Kundenseite und der Modellpolitik mit neuen Fahrzeuganläufen. Die Hersteller verlagern die Materialbereitstellungskomplexität durch Outsourcing an die nächste Zulieferebene, den First Tier Suppliern, die seit Beginn der 90er Jahre zunehmend in Zulieferparks in unmittelbarer Werknähe integriert werden. Typische Merkmale eines klassischen Zulieferparks sind: Bereitstellung einer Halleninfrastruktur mit Infrastrukturdienstleistungen, Anlieferung der Teileumfänge im JIS-Verfahren (Just-in-Sequence = reihenfolgegenaue Synchronisation), lokale Wertschöpfung (Vormontagen, Sequenzierung) des Zulieferers, Vertragsbindung der First Tier Zulieferer für die Dauer eines Produktlebenszyklus und Einbindung eines Logistikdienstleisters. Teilweise werden zur Finanzierung Förderprojekte des öffent-lichen Sektors initiiert. Bisher fehlte eine wissenschaftliche Bearbeitung dieses Themas "Zulieferpark". In der Arbeit werden die in Europa entstandenen Zulieferparks näher untersucht, um Vor- und Nachteile dieses Logistikkonzeptes zu dokumentieren und Entwicklungs-trends aufzuzeigen. Abgeleitet aus diesen Erkenntnissen werden Optimierungs-ansätze aufgezeigt und konkrete Entwicklungspfade zur Verbesserung der Chancen-Risikoposition der Hauptakteure Automobilhersteller, Zulieferer und Logistikdienst-leister beschrieben. Die Arbeit gliedert sich in vier Haupteile, einer differenzierten Beschreibung der Ausgangssituation und den Entwicklungstrends in der Automobilindustrie, dem Vorgehensmodell, der Dokumentation der Analyseergebnisse und der Bewertung von Zulieferparkmodellen. Im Rahmen der Ergebnisdokumentation des Analyseteils werden vier Zulieferparkmodelle in detaillierten Fallstudien anschaulich dargestellt. Zur Erarbeitung der Analyseergebnisse wurde eine Befragung der Hauptakteure mittels strukturierten Fragebögen durchgeführt. Zur Erhebung von Branchentrends und zur relativen Bewertung der Parkmodelle wurden zusätzlich Experten befragt. Zur Segmentierung der Zulieferparklandschaft wurde die Methode der Netzwerk-analyse eingesetzt. Die relative Bewertung der Nutzenposition basiert auf der Nutzwertanalyse. Als Ergebnisse der Arbeit liegen vor: · Umfassende Analyse der Zulieferparklandschaft in Europa, · Segmentierung der Parks in Zulieferparkmodelle, Optimierungsansätze zur Verbesserung einer Win-Win-Situation der beteiligten Hauptakteure, · Relative Nutzenbewertung der Zulieferparkmodelle, · Entwicklungspfade für klassische Zulieferparks.The automotive industry replies with module strategies to the growing product complexity that is driven by increasing customer requirements and the manu-facturer's product model strategy. Original Equipment Manufacturer (OEM) transfer material supply complexity to first tier suppliers, who get increasingly integrated in supplier parks from the early 90ties. Typical characteristics of classical supplier parks are the following: Supply of buildings and infrastructure services, JIS supply of components (Just-in-Sequence) by first tiers, supplier contracting on product lifecycle and use of logistics providers. For the means of financing, public sector is partly involved with development projects. So far, the subject "Supplier Park" was not worked out in detail from a scientific point of view. In this context, it was aimed at analyzing existing and planned supplier parks in Europe in order to document pros and cons of the logistic concept and to show industry trends. Based on these findings, optimization potentials are shown and concrete pathways for improvement described. As a consequence, the chances/risk position of OEM, suppliers and logistics providers can be balanced better. The report is structured into four main parts: a differentiated description of the current situation and industry trends, the approach model, the documentation of analysis results and the evaluation of supplier park models. As part of the anaylsis results, four case studies of supplier park models have been documented in detail with more practice focus. The supplier park's key players have been interviewed with structured questionnaires. Additionally, experts were asked to name industry trends and evaluate relatively different park models. The method of Network Analysis was applied for the segmentation of the supplier park's landscape. The relative evaluation is based on the Utility Analysis. As a result of this report you will find: · Analysis of supplier parks in Europe, · Segmentation of supplier parks into clusters, potential activities to achieve a balanced win-win situation of involved players · Relative utility evaluation of supplier park models · Pathways of improvements for classical supplier parks
URI: urn:nbn:de:hebis:34-2429
Appears in Collections:Dissertationen

Files in This Item:

File Description SizeFormat
dis3687_15.pdf2,71 MBAdobe PDFView/Open

Items in DSpace are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.